Rezension: In 80 Tagen zu dir

51x6kXrVBXL._SX313_BO1,204,203,200_

Total niedliche und romantische Geschichte!


Titel: In 80 Tagen zu dir

Autor: Natascha Sagorskki

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Seitenanzahl: 352


3--25038-PutzenFinn und Stine haben unglaublich viele Gemeinsamkeiten und Ziele, dabei kennen sie sich nicht einmal. Zur selben Zeit läuft bei ihnen einiges schief – Stine blamiert sich total bei ihrem ersten richtigen Fernsehauftritt und Finn lässt auf Rat seines gerade verstorbenen Großvaters seine Verlobte regelrecht vorm Altar stehen. Beide begeben sich auf eine Reise, die ihre Großeltern vor langer Zeit gemacht haben und verrückterweise laufen sie sich dabei andauernd in die Arme. Zufall oder steckt mehr dahinter?

3--25038-Erst muss ich einmal sagen: Total tolle Story und super süße Idee! Auch wenn es etwas unrealistisch ist, dass die beiden sich tatsächlich zur selben Zeit auf die selbe Reise begeben.

Die Charaktere sind im Großen und Ganzen mega sympatisch und auch authentisch, auch wenn ich mir teilweise gedacht habe >>Wieso bist du so dumm? Hör doch einfach mal zu und schließ nicht immer gleich deine eingenen Schlüsse, wenn du keine Ahnung hast!<<. Stine hat mich teilweise etwas aufgeregt (mir ist aufgefallen, dass mich die weiblichen Charaktere recht oft aufregen), ganz im Gegensatz dazu konnte ich mich unglaublich gut in Finn einfühlen und fand es denentsprechend toll, dass recht viel auch aus seiner Sicht geschrieben wurde, sodass etwa 50 : 50 aus seiner/ ihrer Sicht waren (ich weiß nicht wieso, aber die männlichen Charaktere sprechen mir eher aus der „Seele“…).

Ich bin persönlich jemand, der lieber Dialoge liest, als nur Beschreibungen und Gedanken, weshalb ich teilweise etwas genervt war, weil verhältnismäßig  wenig gesprochen wurde. Trotzdem war der Schreibstil wirklich gut und vor allem am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. In der Regel bin ich ein recht lebhafter Leser und raste dann schon mal beim lesen aus, so war es auch bei diesem Buch, sodass ich in den Freistunden kichernd, lachend und „schreiend“ dasaß und von den Anderen besorgt beäugt wurde.

Fazit: Eine schöne Geschichte, aber leider zu wenig Diagloge für meinen Geschmack. Für alle, die romantische Liebesgeschichten mit etwas kitsch und ups and downs mögen: Viel Spaß beim lesen!!!

Ich vergebe somit:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


See you, Saskia xxx

Advertisements

Erzähl mal...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: