Kino: Die Bestimmung – Allegiant

!!!Achtung, dieser Beitrag wird eindeutig Spoiler zum Film und Buch von „Die Bestimmung – Allegiant“ enthalten. Solltest du nicht gespoiltert werden wollen, solltest du diesen Beitrag besser nicht lesen!!!

Ich war gestern im Kino und hatte mich eigentlich wirklich darauf gefreut, aber ich war selten so enttäuscht von einem Film! Ich weiß auch gar nicht richtig wo ich anfangen soll, also nehmt es mir bitte nicht übel, wenn der Beitrag gleich etwas durcheinander ist.

Also ganz grob lässt sich folgendes sagen: Die Namen und Orte haben gestimmt… da hört die Gemeinsamkeit mit dem Buch eigentlich auch schon auf. Und auch wenn mich der dritte Teil der Reihe nicht ganz überzeugt hat, so erwarte ich trotzdem, dass der Film zumindest irgendwie mit dem Buch übereinstimmt. Deshalb ist es schließlich eine Buchverfilmung. Als ich im Kino saß habe ich mich allerdings kurz gefragt, ob das überhaupt der richtige Film ist…

Inhaltlich hat gestimmt, dass Tris, Tobias, Peter, Christina, Caleb und Tori fliehen (eigentlich waren da noch mehr bei, wie Uriah, der in den Büchern sowieso eine recht wichtige Rolle spielt im Film aber gar nicht beachtet wird, aber gut) und das Tori dabei stirbt stimmt leider auch. Der Rest der Flucht und Ankunft im Amt ist einfach abartig überdramatisiert und falsch. – Ich meine, roter Regen? Echt jetzt?

Im Amt selbst passt auch nicht alles, aber gut, da sehe ich mal gnedig drüber hinweg. Sowas wie z.B. das da eigentlich ein großer Überwachungsraum ist, indem auf normalen Bildschirmen Chicago überwacht wird, und nicht über komische „3D-Kapseln“, lasse ich jetzt einfach mal außen vor.

Das es schwer ist die ganze Fülle an Gefühlen und Handlungen in einen Film unter zu bringen ist mir klar und ich weiß auch, dass man einiges weglassen muss, aber man kann doch nicht so wichtige Elemente, wie die komplexe Beziehung zwischen Tris und Tobias, Nita als Revolutionärin, Peter der sein Verhalten bereuht und freiwilig sein Gedächnis verlieren will und noch viel, viel mehr, ignorieren.

Tris verliert in meinen Augen im Film ihren Charakter, der sie eigentlich ausmacht. Ihr Misstrauen und ihren Kampfgeist. Ich meine Tris stelle ich mir in keinster Situation in einem weißen Bleistiftkleid vor. Niemals! Auch im Buch ist sie nicht so mistrauisch wie Tobias, aber so dumm wie im Film ist sie auch nicht.

Und je näher das Ende rückt, desto weiter löst sich der Film vom Buch. Ach, habe ich schon erwähnt, dass es die Rebellen im Amt gar nicht gibt? Die finden das alle total toll. Deshalb gibt es auch keine Explosion… aber gut, dafür fehlt ja auch Uriah… schon fast vergessen, sorry.

Aber es ist auch nicht etwa so, dass Tobias, Peter und so nach Chicago zurückkehren, um für den  Fall der Fälle ein paar Freunde und Familienmitglieder da rauszuholen, während Tris und Caleb im Amt versuchen den „Gedächnisverlust-Anschlag“ auf Chicago zu verhindern und auf die Amtmitarbeiter umzulenken. Nein, quatsch. Tris fliegt mit Caleb und Christina nach Chicago, um Tobias zu retten und um dann VOR ORT Peter/ Tobias‘ Mutter davon abzuhalten den Anschlag auszuüben. Zwar hat da auch David vom Amt die Fäden in der Hand, aber das ist – sorry – totaler bullshit!

Das Peter mitkommt, weil er eigentlich dem Gedächnisserum ausgesetzt werden will, um seine Vergangenheit zu vergessen wird einfach gar nicht beachtet.

Oh, fast hätte ich das verrückteste ja vergessen: Nachdem Tris das Schlimmste für Chicago verhindert hat stirbt sie nicht etwa, nein, sie ist quicklebendig und schaut dabei zu, wie diese komsiche Barriere hochgejagt wird.

Ich war zwar nicht übermäßig glücklich über das Ende von „Die Bestimmung“ im Buch, aber da hat es einfach gepasst und es stimmt schon, anders hätte es einfach nicht gepasst, das wäre sonst nicht Tris gewesen. Und auch wenn ich es lieber hätte, dass Tris überlebt, kann man doch nicht das Ende SO umschreiben. Das geht doch nicht! Bei Harry Potter kann ich ja auch nicht einfach sagen: „Och, ich will nicht, dass Dumbledore, Dobby und Fred sterben… ach, lassen wir das einfach weg im Film“. Es tut weh, aber so ist das einfach!

Fazit: Ich bin maßlos enttäuscht von dem Film und es weckt fast den Anschein, dass mehr wert auf technisches Spielzeug als auf halbwegs korrekte Handlung gelegt wird. Dafür, dass der erste Teil fast komplett mit dem Buch übereingestimmt hat, was das einfach, in Schulnoten ausgedrückt, ungenügend – 6 – !

Oh, und das hat auch nichts mehr mit künstlerischer Freiheit zu tun (meiner Meinung nach).

Meine Freundin, mit der ich im Kino war fand den Film nicht sooo schlecht wie ich, jedoch hat sie die Bücher auch nicht gelesen…

Daher meine Frage: Habt ihr den Film gesehen? Wie fandet ihr ihn? Wie fandet ihr das Ende im Buch? Was haltet ihr allgemein von Buchverfilmungen? … Erzählt mal!

See you, Saskia xxx

P.S. ich habe garade gelesen, dass es wohl noch einen zweiten dritten Teil geben soll, also muss ich eventuell die Sache mit Tris‘ Tod zurücknehmen, aber ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was die in den letzten Teil dann packen wollen, weil rein inhaltlich ist ja, soweit es passt alles schon geschehen, sprich der Angriff auf Chicago ist gelaufen… wenn da noch mehr kommt, dann… was? Besser kann das dann ja nicht mehr werden…

Advertisements

9 Kommentare zu “Kino: Die Bestimmung – Allegiant

  1. Huhu (:

    Ich hab von den Verfilmungen der Bücher nur den ersten Teil gesehen, den fand ich noch ganz gut. Aber als der Trailer zu Insurgent raus kam war klar, dass ich die Filme nicht mehr kucken werde xD
    ich war eh kein so großer Fan von Band 2 und 3 von demher kann ich das verschmerzen..
    Finde es sehr schade dass die Reihe mit den Filmen aber so richtig verhunzt wird…

    Liebe Grüße!
    Anna (:

    Gefällt 1 Person

  2. Hey Saskia,
    oh mann, ich bin fast erleichtert 🙂 Der letzte Film war schon eher nicht so mein Fall und der neue Trailer spricht mich so gar nicht mehr an! Da reizt mich nichts dran. Richtig gut gefallen hat mir eigentlich nur die erste Verfilmung, danach verlieren sie stückweise an Charakter. Schade, aber so kann ich mir den Film sparen. Danke für deinen Eindruck 😀
    Liebe Grüße,
    Anna

    Gefällt 1 Person

    • Bin ganz deiner Meinung und immer wieder gerne 😀
      Ich habe auch mal ein bisschen im Netz nachgelesen wie der Film bei so richtigen kritikern ankam und da meinte iwer das der Film besser war als der zweite und ich habe mich nur gefragt, ob wir wohl den gleichen Film gesehen haben 🙊 und ich bin echt ein Filmliebhaber … aber vielleicht bin ich ja bei dem Film auch nur so empfindlich weil mir das Buch schon so zu schaffen gemacht hat… wer weiß 😅

      Gefällt 1 Person

  3. Wow, das ist wahrlich mal eine krasse Veränderung.
    Würden sie nur Tris überleben lassen, um die Fans nicht so zu enttäuschen, wäre das noch in irgendeiner Form zu verstehen, aber der ganze Rest?
    Das ist doch nichts anderes als Geldmacherei! Das letzte Buch hatte schon storytechnisch geringen Umfang und dann noch ein Film? Meh, da wird einem Hollywood wieder noch unsympathischer!

    Gefällt 1 Person

    • richtig unsympathisch!
      Vor allem was ich ja nicht verstehe: wenn man das Buch liest hat man ja quasi schon einen Film vor Augen… wieso das Ganze dann nicht etwa so umsetzen? Klar, jeder hat eine eigene Auffassung von allem, aber SO krass anders kann man das Buch nun auch nicht lesen. Da bekommt man fast den Eindruck als hätte der Regiseur nur erzählt bekommen, was ungefähr abgeht, anstatt das Buch selbst zu lesen…

      Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Filmreview: Smaragdgrün | lifewithsaskia

Erzähl mal...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: