#10ProblemeEinesBibliophilen

Ok, ich habe es angekündingt, also mache ich es auch, aber ich glaube das wird doch schwieriger als erwartet… Anna hat zwar vorgegeben, dass man seine „Probleme“ mit Zitaten von berühmten Schriftstellern unterstützen soll, aber ich muss zugeben, dass ich eine Niete bin, wenn es darum geht irgendwen zu zitieren, also nehmt es mir nicht übel, wenn ich das Ganze etwas umwandle und einfach  10 (mehr oder weniger) Probleme darlege und ohne Zitate so stehen lasse.

(Falls ihr sehen wollt, wie das Ding hier eigentlich ausschauen sollte, dann schaut unbedingt bei Ink of Books vorbei… und auch wenn ihr das Original nicht sehen wollt, solltet ihr, um euer Lachmuskeln-Willen, es trotzdem tun und bei ihr vorbeilinsen! INK OF BOOKS!)

10problemeinesbibliophilen

#1 Der ewige SUB

Also eigentlich hat ja jeder ungelesene Bücher zuhause rumstehen und bei manchen kann man da wirklich schon von einem Problem reden. Ja, ich spreche mit euch, die 100 und mehr ungelesene Wälzer rumliegen haben. Beim besten Willen, ich kann euch nicht verstehen?! Ich bekomme bei meinem überschaubaren Stapel schon Panikzustände und mein liegen aktuell vier VIER ungelesene Bücher rum (bei denen ich wirklich vorhabe, sie zu lesen… die Anderen liegen nur da, weil ich sie geschenkt bekommen habe, aber nicht meinem Geschmack entsprechen und somit eigentlich *mental* nicht vorhanden sind).

Ich finde diesen Zwang die Bücher als nächstes lesen zu müssen schrecklich und bin froh, wenn ich wieder ohne gewissensbisse, weil ich weiß, dass da noch Bücher liegen, in den Buchladen gehen kann und einfach spontan zugreifen kann.

#2 Zu wenig Zeit, zu viele Bücher

Irgendwie hat das ja auch was mit dem ersten Punkt zu tun, aber seid doch ehrlich, jeder vor euch hat schon festgestellt, dass es einfach zu viele Geschichten gibt, in die ihr eintauchen wollt und trotzdem wird von euch erwartet ganz nebenbei noch ein eigenes Leben zu leben! Ist denen eigentlich klar, was für eine unglaubliche Last das ist? Als hätte ich Zeit für ein eigenes Leben! Herjee!!!

#3 Es schlägt Mitternacht

Wer kennt das nicht: Ihr sitzt da, ganz unschuldig, mit einem Buch in der Hand. Dann macht ihr den unglaublichen Fehler und schaut auf die Uhr! *Hand vor die Stirn schlag* und es ist irgendwie schon mitten in der Nacht. Ein Blick aus dem Fenster bestätigt, dass die Uhr nicht falsch geht und dann die alles entscheidene Frage: „Lesen oder schlafen?“

#4 Wo die Liebe hinfällt

Könnten die Autoren vielleicht Mal so freundlich sein und keine Charaktere erfinden, die es gar nicht gibt? Das ist echt frustrierend, denn wir leben nicht alle das Leben von Delilah aus „Mein Herz zwischen den Zeilen“, die sich in einen Buchcharakter verliebt, welcher dann noch ganz zufällig „lebt“ und es igrendwie auch schafft sich aus dem Buch zu befreien und HAPPY END…

#5 Spaß, bitte hört nicht auf so wundervolle Charaktere zu erfinden! Ich bitte euch! Ich brauche sie doch! Ich meine, ohne Charaktere zum verlieben macht das Buch ja kaum Sinn…

#6 Eine schwere Last

Na gut, dieses Problem kenne ich zwar ist aber kein alltäglicher Begleiter von mir. Aber Leute, die IMMER ein Buch dabei haben, haben somit auch automatisch auch immer „Gewicht“ dabei – aber hey, dass ist ja fast wie ins Fitnessstudio gehen und Gewichtestemmen… weiter so! – die einem das Leben schwer machen. Mir macht das Gewicht der Buch das Leben schwer, wenn ich nach Australien fliege… was soll ich nur machen? Ich kann ja keinen Koffer voller Bücher mitnehmen! :/

#7 Zur falschen Zeit…

Immer, wenn ich ein Buch dabei habe brauche ich es nicht und wenn ich dann einmal keines dabei habe, muss ich mindestens eine halbe Stunde irgendwo warten. Ich finde das ziemlich unfair!

#8 … am falschen Ort

Wenn ich dann doch mal mein Buch dabei habe und es brauche, ist es total oft so, dass ich mich einfach nicht konzentrieren kann. Entweder ist irgendwo Baustellenlärm, oder die Leute reden (unerhört so etwas – kein Respekt vor Büchern!) oder was weiß ich, die Welt geht unter. Auf jeden Fall ist das Lesen dann meist eher zum Scheitern verurteilt.

#9 Kamasutra

Dann sitzt man da und will lesen, mummelt sich so schön in den Sessel ein… und dann schläft dein Bein ein! Oder du musst dich alle zwei Minuten umsetzen, weil du einfach nicht die perfekte „Stellung“ findest. Nervenraubend!

#10 diese Unentschlossenheit

Mitten im Buch kommst du (zumindest bei einem guten Buch) irgendwann zu dem Punkt, wo du um jeden Preis wissen willst, wie das Ganze ausgeht und ob sich alles so entwickelt, wie man es sich selbst vorstellt. Und gleichzeitig will man einfach nicht, dass das Buch irgendwann zuende ist! – Manchmal will man auch einfach nur das Ende wissen, hat aber tierisch Angst, dass man enttäuscht wird…


 

Also ich denke, einige von euch, kennen zumindest einige der Probleme auch selbst – welche? Erzählt mal! – und wenn ihr noch andere Probleme kennt, fühlt euch frei, diese auf eurem Blog (oder auch hier als Kommentar) kundzutun. Ich bin gespannt!

See you, Saskia xxx

Advertisements

10 Kommentare zu “#10ProblemeEinesBibliophilen

  1. SASKIA ICH LIEBE DICH! Einfach, weil du es auch gemacht hast!
    Ich mag das wirklich gerne und den Teil über mich (hehehe egoistisch) fand ich wirklich grandios!
    Also die Zitate waren ja auch nicht so wichtig, aber ich mag deine Probleme echt gerne!
    Gut gemacht!
    Danke danke danke und fühl dich geknuddelt,
    Anna

    Gefällt 1 Person

  2. Ich kann dir sagen, woher meine 100 Bücher auf dem SuB kommen 😀 ich hab mal zwei Jahre lang so gut wie nichts gelesen, aber durch Youtube Videos immer neue Bücher entdeckt und dann mal hier bei arvelle, mal da bei medimops bestellt. Immer noch Bücher geschenkt bekommen und joa. So war das

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Corlys Lesewelt

  4. Huhu,

    schön geschrieben, auch wenn ich nicht alles so sehe wie du.

    Ich hab an die 20 Bücher auf dem Sub. Also relativ klein. Würde ich in einer Großstadt in der Nähe einer Buchhandlung wohnen würde ich wohl auch lieber keine Bücher vorher kaufen, aber hier auf dem Lande ist das schon schwieriger. Ich hab aber kein Problem mit dem Sub. Ich werde eher hibbelig, wenn es weniger als 20 werden, weil ich dann bald nur noch Bücher hätte, die gerade zu dick sind oder vor sich hin schlummern.

    Ich hab schon viel Zeit zum Lesen momentan, aber das war auch schon mal anders als ich gar nicht oder selten gelesen hab, weil ich da einfach anderes um Ohren hatte, was wichtiger war.

    Mit den Chraktere kann ich dir im zweiten Punkt zustimmen. Ohne Liebesgeschichten wäre es für mich nicht so wie mit. Ich brauch die einfach. Schön ironisch geschrieben jedenfalls.

    Das Gewicht in der Tasche ist mir ziemlich egal. Ich hab immer ein Buch dabei.

    Momentan hab ich leider nicht so überragend viele Bücher, die ich total liebe. Deswegen nutze ich die, die ich habe total aus.

    Ist das eigentlich so eine Art Tag? Vielleicht hol ich sowas auch noch mal nach.

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: #10ProblemeEinesBibliophilen | Carmens Bücher-Bistro

Erzähl mal...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: