… was hinter der Tür liegt!

Damit das Folgende Sinn macht, solltest du vielleicht erst Mal meinen Beitrag „Durch welche Tür würdest du gehen…?!“ lesen und dann wieder zurückkommen, damit eventuelle Spoiler vermieden werden UND damit ihr überhaupt erst versteht, was zum Henker ich hier schreibe. Also hop hop!

Immer noch hier?? Na gut, aber ich habe euch gewahnt!!


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verängstigt reiße ich die Augen auf und komme nicht umhin mir die schlimmsten Sachen auszumalen. Und es ist nicht gerade sehr beruhigend, dass Professor McGonagall mich unentwegt mustert, ohne einen Ton von sich zu geben.

Nach einer gefühlten Ewigkeit verzieht sie leicht den Mund und spricht endlich weiter: „Als Sie vor die Aufgabe gestellt wurden eine Tür zu wählen, wurde Ihre Loyalität uns gegenüber getestet. Sie haben bestanden, Glückwunsch!“ Sie spricht zwar ganz direkt und nüchtern, aber ich bin der festen Überzeugung, dass ihr Mundwinkel gerade für eine Nanosekunde nach oben gezuckt ist.

In mir arbeitet alles auf Hochtouren, während ich versuche meine ganze Aufmerksamkeit der wundervollen und ebenso respekteinflößenden Person zu widmen, ohne meine Umgebung aus den Augen zu lassen, immerhin bin ich Hogwarts! Da ich unfähig bin zu antworten nicke ich bloß mit leuchtenden Augen und lausche weiter ihren Worten.

„Vor kürzester Zeit gab es gewisse… Vorkomnisse.“

„Oh Gott, Voldi ist doch nicht mehr am Leben, oder?“, rufe ich painisch aus und vergesse dabei für einen Moment WER vor mir sitzt und im nächsten Moment wird mir bewusst, WIE ich ihn gerade genannt habe. McGonagall zieht leicht spöttisch eine Augenbraue hoch – und ich bin mir ganz sicher, wieder einen Mundwinkel zucken gesehen zu haben – geht aber nicht weiter auf meine Namenswahl ein und hebt die Hand, als ich zu einer Erklärung ansetzten will. „Nein, Miss, Voldemort ist tot und wir hoffen alle sehr, dass das in Zukunft auch so bleiben wird!“ Die Betonung lag hier eindeutig auf Voldemort. Am besten rede ich gar nicht mehr, bevor ich noch mehr Blödsinn rede.

McGonagall macht noch eine kurze Pause und beäugt mich gerade heraus. „Seien Sie sich sicher, in einem solchen Fall würde ich nicht unerprobte Hexen in seine Nähe lassen.“ Hatte sie gerade gesagt ich sei eine Hexe??? „Sie sind aus einem einfacheren und schlichteren Grund hier. Ich kann Ihnen nicht erklären, wie das passiert ist und es ist dem gesamten Ministerium und auch mir sehr peinlich, dass soetwas geschehen konnte. Irgendwie hat sich ein riesiger Fehler ins System geschlichen und ganze elf Briefe sind vor acht Jahren nicht rausgegangen.“

„Bitte, was?“

„Ich kann mich nur in höchster Form bei Ihnen entschuldigen. So etwas ist noch nie passiert und ich kann es mir einfach nicht erklären.“ Sie schüttelt leicht den Kopf, findet aber wieder in ihre gewohnt strenge Haltung zurück. „Wäre uns dieser Fehler schon vor acht Jahren aufgefallen, wäre das kein zu großes Problem, jedoch sind Sie schon 19 und haben keinerlei magische Ausbildung hinter sich. Erstaunlich, dass noch keine gravierendere Vorkommnisse aufgetreten sind.“

Meine Augen sind mittlerweile sicher auf die Größe einer Orange aufgerissen und die Umgebung scheint plötzlich nicht einmal mehr halb so interessant, wie vor einer Minute. „Ich bin ein Hexe? Echt? Wie krass ist das den?! Cool!“ Ich gebe mir größte Mühe nicht wie ein Kleinkind auf und ab zu springen, aber ich bin mir trotzdem sicher, dass Professor McGonagalls verwirrter Blick nicht etwa daher rührt, dass Aliens hinter mir aufgetaucht sind. Vorsichtshalber drehe mich  trotzdem so unauffällig wie möglich um und atme erleichtert auf, als ich nichts ungewöhnlich glitschiges entdecke.

„Ihnen ist aber schon bewusst, was das Ganze für Folgen gehabt haben könnte und sogar hatte?!“ Nicht ganz auf der Höhe runzle ich die Stirn. „Ziehen Sie nicht solche Grimassen, das ziehmt sich nicht! Ein Junge, der ebenfalls keinen Brief erhalten hatte, hat auf Grund seiner nicht kontrollierten Fähigkeiten großen Schaden angerichtet. Dadurch ist uns erst unser Fehler aufgefallen. Sie müssen alles von Anfang an lernen, jedoch sind Sie schlichtweg zu alt für das erste Jahr. Da es sich bei Ihnen allen um Elf nicht registrierter Zauberer und Hexen handelt, haben wir entschieden für sie eine extra Klasse anzulegen. Allerdings ist es schier unvorstellbar Sie für ganze sieben Jahre hier zu unterrichten, weshalb das Tempo angezogen wird. Wir können noch nicht bestimmen, wie lange es letztendlich dauern wird, aber wir tun unser bestes, den Lernstoff auf das Unausweichliche zu reduzieren.“

„Ich bin jetzt also wirklich Hogwartsschüler? So richtig? WOW!“ Debiel grinse ich vor mich hin. „Und wer sind die anderen elf Glücklichen? Oh, und in welches Haus komme ich? Man, ist das aufregend!“

McGonagall erhebt sich aus ihrem Stuhl und bewegt sich auf die Tür hinter mir zu. „Sie werden, so wie jeder Schüler vom Sprechenden Hut in ihr jeweiliges Haus sortiert, wo sie dann auch ihr Zimmer vorfinden werden. Außerdem werden sie mit ihrem Haus essen und auch, abgesehen vom Unterricht selbst, ein vollständiges Mitglied des Hauses sein. Die Schüler kommen heute Abend, am ersten September wie Ihnen sicher bewusst ist, hier an und dann werden Sie, wie auch die anderen neuen Schüler mehr erfahren.“

„Aber… ehm… wieso mussten Sie dann mit der Türenwahl meine Loyalität prüfen, Professor?“

„Oh, man kann nie vorsichtig genug sein! Und zudem werden wir nicht unsere Zeit mit Leuten verschwenden, die gar nicht hier sein wollen. Wir können es uns nach diesem Debakel nicht leisten weitere Fehler zu machen.“

Sie öffnet die Tür und bedeutet mir somit taktvoll, dass das Gespräch hiermit beendet ist. „Professor Longbottom wird sie zur großen Halle bringen und etweilige Fragen beantworten. Oh, und Miss“, sie macht ein Pause und lächelt mich an: „Herzlich Willkommen auf Hogwarts!“ Mit den Worten verabschiedet sie sich und verschwindet den Gang entlang.

„Miss?“


Ok, ich finde Gefallen an der ganzen Sache! Stellt euch das mal vor… TRAUM sage ich euch nur! Also ich bin ja ziemlich gespannt wie es weiter geht, und ihr??? 😀

See you, Saskia xxx

Advertisements

9 Kommentare zu “… was hinter der Tür liegt!

  1. Ohh mein Gott ich WILL JETZT SOFORT wissen wie es weitergeht ich will wissen in welches Haus du kommst, Mann am liebsten wär ich wirklich einer der elf Schüler so ein toller Traum 😍
    Liebe Grüße
    Chiara😘
    P.S. Ich hoffe dass du mit meiner ersten charakterbeschreibung etwas anfangen könntest/kannst 😅

    Gefällt 1 Person

Erzähl mal...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: