Von den Werten in allen „Medien“ und warum ich im Zug völlig ausgerastet bin

Als ich neulich in London war und das Musical „Aladdin“ gesehen kam es zu einer ziemlich… hitzigen Diskussion mit Mrs. X (ich behalte mir vor die Idetität der Person zu wahren) bezüglich der Message von Medien. Hä was?!

Ok, ich steige mal kurz mit der Ereignis ein und komme dann zum Thema selbst. – Eventuelle Übertreibungen meinerseits möglich.

In der Pause habe ich zu Mrs. X gesagt, dass ich das Musical super toll finde und kam irgendwie darauf zu sprechen, dass ich es total cool finde, wie Jasmin dort für sich und damit übertragen für alle Frauen kämpft. Dafür, dass jeder – Mann und Frau – seine eigenen Entscheidungen treffen sollte und Frau sich nicht von Männer verschreiben lassen muss, wen sie heiratet oder was sie tut muss.

Logisch soweit? Dachte ich auch, doch Mrs. X starrte mich nur verwirrt an und meinte, Jasmin sei doch einfach nur zickig. Zugegeben, ich war entsetzt. Auch wenn Aladdin hier eigentlich die Hauptperson ist, geht es für mich viel mehr darum, dass Jasmin für ihre Träume kämpft und sich nichts von den Männern sagen lässt. Sie bestimmt ihr Leben selbst.

Damit war die Diskussion eröffnet und glaubt mir, wenn ich euch sage, dass sie mehrere Stunden angehalten hat. Es ging nicht nur darum, dass Mrs. X diese eine Sache nicht so gesehen hat, sie hat einfach gar keine Message in dem Theaterstück oder auch nur jedem anderen Film, Buch etc. erkannt; und zugegeben frech behauptet, dass sie schön findet, dass ich diese Sachen sehe, aber locker 95% der Zuschauer dies nicht sehen würden und das alles reine Interpreteationssache sei.

Ok, let’s go. Sollte ihre absurd hohe Prozentzahl der Wahrheit entsprechen, wäre das sehr, sehr traurig, den darum geht es doch bei Filmen, Theater und Büchern oder nicht? Man möchte auf die eine oder andere Art seine Verstellungen und Ansichten mit der Welt teilen und verarbeitet damit auch Geschehnisse.

Das nicht jeder alles gleich sieht oder überhaupt sieht ist ja nur verständlich, aber man kann doch nicht behaupten, dass solche Meisterwerke keine Werte vermitteln sollen?!

Es gab ein Argument ihrerseits, welchem ich tatsächlich zustimmen musste. Heutzutage wachsen wir schon in der Schule damit auf Sachen zu hinterfragen und vor allem zu analysieren. Und wir wachsen mit viel mehr Medien auf.

Das Stimmt, wir sind darauf gedrillt Sachen zu sehen, wo man sonst vielleicht nur Wörter oder Bilder sieht, aber das ist doch keine Ausrede dafür, dass man noch nie einen Film gesehen oder ein Buch gelesen hat und sich danach dachte: „Geile Message!“ Vor allem bei Aladdin finde ich das so interessant, den Jasmin spricht ja gerade zu wortwörtlich die Moral ihrer Story aus. Und ganz abgesehen davon geht es da ja auch um Vertrauen, Zusammenhalt, Ehrlichkeit, etc., aber ok.

Ja, es gibt heute viele Filme und Bücher die vielleicht der reinen Unterhaltung dienen, wobei auch diese irgendwo immer einen tieferen Sinn vermitteln und wenn nur unterschwellig. Aber es gibt mindestens genauso viel – wenn nicht mehr – Medien, die existieren, WEIL sie Werte vermitteln wollen. Das ist der ganze Sinn und Zweck. Meiner Meinung nach fallen vorallem Kinderfilme (GUTE Kinderfilme) in diese Kategorie. Ich meine, nennt mir einen Disneyfilm, der absolut nichts aussagen will?!

Und versteht mich nicht falsch, es gibt auch Filme mit einer scheiß Message – ABER es GIBT eine! – und auch die alten Disneyfilme verköpern nicht gerade das beste Frauenbild, gesprochen aus unserer Zeit, aber trotzdem wollten sie etwas mit der Geschichte aussagen.

Zudem bin ich der Meinung, dass VOR ALLEM damals, früher, Theater vorrangig dafür genutzt wurden kritisch auf die Gesellschaft zu blicken und damit auch Kritik auszuüben UND paralell Werte zu vermitteln. Damals hatten die Leute keine andere Möglichkeit, ihre Meinung kundzutun. Da gab es kein Twitter und Facebook, wo man einfach irgendeinen scheiß posten konnte und seine Meinung „frei“ äußern kann.

Und überhaupt, es verlangt ja auch keine, dass Jeder jede Message entlarven kann und ja vielleicht interpretiert man selbst auch Sachen irgendwo hinein, die da gar nicht hingedacht waren. Aber man sollte zumindest so… vernünftig im Kopf sein, dass man einsieht, dass Autoren sich eigentlich IMMER etwas bei dem denken, was sie schreiben.

-Nachtrag: Autoren wollen vielleicht nicht immer bewusst Werte vermitteln, sondern durchaus auch einfach nur ein Buch schreiben etc, aber trotzdem teilt uns ein Autor ja eigentlich auch ganz unbewusst seine Werte und Ideal mit, indem er seine Charaktere handeln lässt, wie sie handeln. Auf gewisse Art und Weise.-

Auf dem Rückweg von Aladdin habe ich dann J.K. Rowling und Harry Potter ins Spiel gebracht, womit es dann wirklich eskaliert ist, aber das ist eine andere Story. Trotzdem ist J.K. Rowling ein perfektes Beispiel, denn sie hat so viele Werte in ihre Werke eingearbeitet und damit schon so viele Kinder zumindest unterwusst beeinflusst, dass es nierschlagend zu hören ist, dass der Gegenüber absolut NULL davon sieht. *atmet tief ein, weil sie schon wieder kurz davor ist auszurasten*

An dieser Stelle breche ich meinen Monolog auch ab und bitte euch, euch rege zum Thema zu äußern! Jede Meinung ist herzlich Willkommen, wirklich!! Wie seht ihr das Ganze?

See you, Saskia xxx

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Von den Werten in allen „Medien“ und warum ich im Zug völlig ausgerastet bin

  1. Ich finde jede *gute* Geschichte hat eine Message, eine Hauptaussage, eine These oder wie man das auch immer nennen möchte. Denn ohne These fehlt es der Geschichte an Substanz (worum sollte sich die Geschichte denn sonst drehen?)

    Die Aussage, dass 95% der Zuschauer sich nicht um die Message kümmern, halte ich für ignorant. Nicht nur dem Publikum sondern auch dem Autoren/Verfasser gegenüber. Denn das würde bedeuten, dass sich 95% der Leute nicht darum kümmern, was sie lesen/schauen und das stimmt ja nun mal gar nicht.

    Ob man sich der Message immer 100%ig bewusst sein muss/sollte, oder man eine Geschichte auch für die Geschichte genießen kann, ohne der Kernaussage zuzustimmen, halte ich für eine sehr viel interessantere Frage.

    Naja, kurzgesagt: Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie Mrs X da ganz schön verschätzt hat. Aber man schließt ja öfter von sich auf andere und da kann man ihr ihre Einschätzung vielleicht auch nicht ganz übel nehmen *Schulterzucken*

    Gefällt 1 Person

    • Danke für dein Kommentar, stimme dir voll und ganz zu! Und direkt ÜBEL nehme ich ihr das nicht, ich war und bin halt doch sehr verwundert und ich fand vor allem die Thematik dahinter ziemlich interessant. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Saskia, danke für diesen Beitrag, manchmal tut es gut sich alles von der Seele zu schreiben nicht wahr? 😀 ich bin bei dieser Sache absolut deiner Meinung und finde auch, dass sowohl Aladdin als nein vor allem auch Harry Potter viele wichtigen Themen anspricht und somit auch eine Botschaft verbreitet, wenn das deine Freundin so nicht sieht, ist das schade für sie… ich finde es ist es nicht wert sich wegen eines anderen Menschen zu ärgern. Sei happy das deine Meinung und Ansichten für dich stimmen 😀

    Gefällt 1 Person

    • Tut mega gut, schon viel zu lange nicht mehr gemacht! 😀
      Ach, ich ärgere mich immer über alles und jeden und vor allem in der Situation war ich so… überrumpelt, da konnte ich nicht anders und ich glaube Mrs. X ist auch auf dem Weg der Erkenntnis, hoffe ich 😀

      Gefällt 1 Person

  3. Hallo Saskia, 🙂
    cooler Beitrag! Ich finde solche Diskussionen auch immer sehr spannend und nervenaufreibend – letzteres besonders dann, wenn die andere Person einfach gar nichts einzusehen scheint, Argumente hin oder her. Ich persönlich würde dir voll zustimmen, dass alle künstlerischen Werke – ob jetzt Film, Theater oder Buch, eine Message haben. Oder zumindest die meisten. Diese Message steht nicht immer im Vordergrund klar, nicht jeder sieht sie und vielleicht kommt es auch mal vor, dass verschiedene Menschen unterschiedliche Lehren aus etwas ziehen. Aber zu behaupten, dass es diese Message gar nicht gibt, kann ich auch echt nicht nachvollziehen…
    Schwierig finde ich nur deinen Ansatz, dass sich jeder Autor/Filmemacher immer zum Ziel setzt, Werte zu vermitteln beziehungsweise sich „etwas dabei denkt“. Ich bin der festen Überzeugung (und kann aus persönlicher Erfahrung sagen): manchmal will man auch einfach nur eine Geschichte erzählen. Aber das heißt ja nicht, dass deshalb keine Message da ist. Das ist ja das schöne an Kunst. Sie ist vielschichtig, offen für Interpretation und kann jedem bieten, was er gerade braucht. Ob das jetzt eine Message ist oder einfach nur eine schöne Geschichte. Ich hoffe das ergibt Sinn.

    Vielen Dank auf jeden Fall für den Beitrag und entschuldige den langen Kommentar 😀
    Alles Liebe,
    Maike

    Gefällt 1 Person

    • Erstens: bitte nie für einen langen Kommentar entschuldigen, immer her damit!!
      Zweitens: DANKE für deinen langen KOmmentar und auch deine offene Kritik, der ich auch durchaus zustimme, ist manchmal schwer sein gemeintes auch in Worte zu fassen. Ich meinte, dass zumindest jeder Autor unterschwellig/ auch unbewusst Werte vermittelt, denn jemachdem wie man seine Charaktere handeln lässt, vermittelt man schon automatisch Werte… Uh ich glaube, dass schreibe ich noch schnell rein, gefällt mir 😀 DAnke dafür 😛

      Gefällt 1 Person

    • Sehr gerne! Ich bin froh, wenn ich helfen konnte 🙂 Und das Problem kenne ich: man weiß genau, was man selber sagen will, aber dann schreibt man es auf und irgendwie klingt es plötzlich ganz anders… Passiert immer wieder mal.
      Und zu den langen Kommentaren: ich entschuldige mich irgendwie immer dafür, auch wenn ich aus eigener Erfahrung weiß, dass man sich über die besonders freut. Aber ich kommentiere in der Regel wirklich nur, wenn ich etwas zu sagen habe und irgendwie wird das dann immer gleich ein halber Roman… Siehst du? Schon wieder! 😀
      LG, Maike

      Gefällt 1 Person

  4. Die meisten Bücher (etc) enthalten wirklich irgendeine Art von Aussage, denn sonst würde es sie nicht geben. Ob die ganz bewusst eingebaut wurde oder nicht; wie du schon sagst, der Autor bringt immer etwas von seinen Ansichten mit ein. Ich finde es legitim zu sagen, dass man selbst sich darüber keine Gedanken gemacht hat, aber dann zu leugnen, dass sowas da ist, finde ich unangebracht.
    Ich muss aber auch sagen, dass ich da meistens gar nicht bewusst drauf achte, vielleicht sollte ich das mal tun.

    Gefällt 1 Person

Erzähl mal...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: