Die Sache mit dem Alkohol

Ein fast Jeder trinkt es, liebt es und findet sich selbst dabei richtig cool: Alkohol.

Die ganze Sache ist ja schon ein kleines Mysterium für mich, aber mit meinen zwanzig Jahren habe ich nun auch mal angefangen was zu trinken und mir schweben seit dem ein paar Sachen/ Überlegungen durch den Kopf, die ich gerne mit euch teilen möchte.

Bevor ich dazu komme, werde ich euch erstmal erklären, warum ich so lange gar nicht getrunken habe und dann komme ich darauf zu sprechen, was sich geändert hat und wie ich jetzt zu all dem stehe. Here we go:

Ich hatte noch nie wirklich Interesse daran Alkohol zu trinken. Mir war es egal, dass ich mit sechzehn trinken dürfte, eigentlich hat mich das ganze Ding rund um Partys nicht wirklich begeistert. Zwar habe ich nie Leute verurteilt, die gerne trinken und werde ich auch nie, aber ich habe dieses sinnlose, bewusste Besaufen noch nie verstanden und ganz ehrlich, werde ich auch nie. Wenn ich in der Schule Kommentare gehört habe wie „Lass auch Tequila holen. Schmeckt zwar richtig scheiße, macht aber schnell dicht“, sind sämtliche Fragezeichen über meinem Kopf angesprungen. WIESO??!

Zu diesem ganz prinzipiellen Desinteresse kam dann noch, dass ich auch so ganz, ganz viel Spaß haben kann und man in einem Raum voller besoffener Menschen denken könnte, ich hätte am meisten gekippt. Ich brauchte das einfach nicht. Und so bin ich immerhin am nächsten Morgen aufgewacht ohne Kater.

Erstaunlicherweise haben eigentlich alle meine Freunde meine Einstellung akzeptiert und haben nicht versucht mich doch zu verführen. Es stand einfach fest: Saskia trinkt nicht. Und zugegen, ich war auch stolz drauf.

Warum also was ändern?

Ich weiß nicht, irgendwann kam so langsam das Gefühl, dass ich es auch mal probieren wollte – muss ja irgendwas dran sein – aber bis ich das dann wirklich gemacht habe, ist auch wieder einiges an Zeit vergangen. Ich hatte keinen Lust ein großes Ding daraus zu machen…

Lange Geschichte kurz: dann habe ich Piichen kennengelernt und sie hat mich auf die dunkle Seite gezogen. Wir haben zusammen etwas an Silvester letztes Jahr getrunken und es war ok. Vor ein paar Wochen sind wir dann feiern gegangen, haben getrunken und es war ok. Und letzte Woche habe ich dann auch auf zwei Partys von Freunden getrunken und again: war ok.

Zugegeben, so ganz verstehe ich den Hype darum immer noch nicht so ganz. Eventuell liegt es an mir, aber ich bin mir sicher, ich hätte genau den gleichen Spaß mit oder ohne, nur jetzt mit dem Unterschied, dass mir am nächsten Tag der Kopf dröhnt.

Was ich jedoch als positiv vermerkt habe ist dieses „Gruppengefühl“, wenn man zusammen einen kurzen kippt. Man gehört mehr dazu, was eigentlich lächerlich ist, aber irgendwo ist es halt so.

Da ist aber eine Sache, die mich fasziniert und gleichermaßen irritiert: wo ich gar nicht getrunken habe, hat quasi nie jemand versucht mich umzustimmen, jetzt aber versucht man regelrecht mir Getränke aufzuzwingen, die ich nicht trinken will.

Ja, ich trinke, aber ich entscheide selbst, was ich trinken will und ich werde nicht etwas in mich reinkippen, dass ich nicht mag oder ganz simple nicht will. Während ich sonst nur einmal sagen musste, dass ich nicht trinke, muss ich jetzt mindestens zehn Mal sagen, dass ich ein bestimmtes Getränk nicht will. Komisch, oder?

Mein Fazit ist: ich werde auch in Zukunft noch trinken, aber nicht, um mich sinnlos zu besaufen und mich auch nicht zu etwas überreden lassen, dass ich nicht will.

Und ihr solltet euch auch nicht zu etwas überreden lassen, was ihr nicht wollt. Es ist euer Körper und damit auch völlig euer „Bier“, was ihr damit macht. Wer bin ich euch zu verbieten Alkohol zu trinken? Aber auch, wer bin ich, dass ich das Recht habe euch zu etwas zu zwingen, dass ihr eigentlich nicht wollt?

Wie ist eure Meinung zum Alkohol? Irgendwelche Storys, die ihr teilen wollt??

See you, Saskia xxx

Advertisements

BAK17 – wir suchen DICH!

Es ist fast wieder soweit: Weihnachten ist auf dem Weg zu uns und das heißt für uns, der BloggerAdventsKalender wird wieder ausgepackt. Dieses Mal bin ich wieder an Emilys Seite, um alles zu Organisieren und ich freue mich schon unglaublich auf den Dezember.

Jetzt aber erstmal für die armen, unwissenden Leute dadraußen eine kurze Erklärung, wovon ich eigentlich rede.

Im Dezember gibt es schon seit zwei Jahren den BloggerAdventsKalender, was bedeutet, dass es jeden Tag ( 1. bis 24. Dezember) auf einem anderen Blog ein Gewinnspiel gibt.

Und damit diese Aktion auch funktionieren kann brauchen wir DICH und deinen Blog! Wir haben uns dafür entschieden 26 Kandidaten/ Blog als Türchen einzusetzen (an Nikolaus und Heiligabend gibt es zwei Gewinnspiele), also wenn du mitmachen willst, melde dich schnell bei uns, um dir ein Platz zu sichern.

Mit der Teilnahme verpflichtet ihr euch dazu, an dem euch zugelosten Tag ein Gewinnspiel jedlicher Art hochzuladen. Sollte es aus welchen Grunden auch immer nicht möglich sein das Gewinnspiel hochzuladen, sagt uns bitte so früh wie möglich bescheid, damit wir uns um Ersatz kümmern können.

Was du verlost liegt ganz bei dir, du kannst ein Buch aus deinem Bücherregal verschenken, du kannst ein Wunschpaket für den Gewinner zusammenstellen, du kannst aber auch was völlig anderes machen. Werdet kreativ!

Warum ihr überhaupt mitmachen solltet?

Erstens macht man anderen damit eine Freunde und versüßt einem die eh schon süße Weihnachtszeit etwas mehr.

Zweitens lernt man dadurch eine Menge Blogs kennen und bei uns wurde mit dem ersten BAK auch irgendwie der Kern unserer Community gegründet.

Und drittens lernst nicht nur du andere Blogs kennen, viele kommen auch auf deinen Blog und auch wenn natürlich niemand für Klickzahlen hier ist, ist es doch schön einige hohe Balken in der Statistik zu sehen. Let’s be real!

Interesse?!

Dann schreib mir hier in die Kommentare (oder unter Emily’s Beitrag, denn du HIER findest) oder melde dich bei uns per Mail.

life-with-saskia@gmx.de

stopfisbuecherwelten@t-online.de

Wir brauchen eine verbindliche Zusage bis zum spätestens 20.11.17!!!

Ende November werden wir noch mal für alle einen Beitrag mit den Regeln und der Liste mit den Türchen (wann – wo) rausbringen und an alle Teilnehmer senden wir auch noch eine detaillierte Infomail raus – somit schreibt uns mit eurer Teilnahme auch eure Mail-Adresse.

An dieser Stelle kann ich eigentlich nur noch sagen: Ich freu mich auf euch und scheut euch nicht uns mit Fragen oder auch Ideen zu bombardieren!

See you, Saskia xxx

P.S. bei den Gewinnspielen kann dann natürlich prinzipiell erstmal jeder mitmachen, ist nicht exlusiv nur für Teilnehmer 😀

Der Hypezug – TschuTschuu

Wer kennt das nicht, man steht da nur so rum, schaut, was abgeht und dann rauscht da dieser überfüllte Zug an dir vorbei. Die meisten dort haben die Zeit ihres Lebens, sie feiern und lachen und tun, was sie eben tun. Dazwischen sind vereinzelte Menschen mit grimmiger Miene und enttäuschten Gesichtern, die erfolglos versuchen die Aufmerksamkeit der Feiernden zu ergattern.

Ich habe dann die Chance aufzuspringen und selbst zu erleben, was es dort tolles gibt oder ich lasse den Zug an mir vorbeifahren und spüre den Wind in meinen Haaren.

So zumindest sieht mein Kopfkino aus, wenn ich wieder mal auf Blogs, im Internet oder im Laden auf den neusten Bücherhype treffe. Und so verlockend dieser Zug dann ausschauen mag, springe ich nur gelegentlich auf.

Manchmal habe ich keine Zeit und warte noch auf einen anderen Zug, manchmal bin ich selbst schon oder noch in einem anderen Zug und bin noch nicht bereit für eine neue Party und manchmal habe ich einfach Angst, dass ich, gerade weil es so schön und toll auf diesem Zug ausschaut, ich am Ende einer der Enttäuschten bin. Vielleicht auch nur, weil meine Erwartungen zu hoch sein mögen.

Damals bin ich, etwas spät, aber besser als nie, auf den Harry Potter Zug aufgesprungen und dieser Schritt hat mein ganzes Leben verändert – hört sich übertrieben krass an, aber denken wir doch mal etwas genauer darüber nach.

Ich bin ein riesen Fan, habe Merch in meinem Zimmer, die Bücher schon öfters gelesen und ich lerne immer wieder Leute kennen, gerade WEIL wir Harry Potter lieben. Und vielleicht bin ich auch nur zum Büchernerd geworden, weil J.K. Rowling mir gezeigt hat, dass es sich lohnt.

Da fragt man sich dann aber schon, warum ich nicht öfters auf diese Züge springe, oder?

So richtig logisch kann ich das glaub ich gar nicht erklären, aber ich versuche es mal.

Diese Hypes bringen eine hohe Erwartung mit sich und aus Erfahrung kann ich sagen, dass nicht jeder Hype diese Erwartungen erfüllen kann. Das heißt gar nicht mal, dass diese Zugparty doof ist, nur, dass dadurch, dass alle von diesem Hype reden und ihn in den Himmel preisen, die Erwartungen unmenschlichen hoch sind. Also lasse ich diese Züge teilweise einfach aus Prinzip an mir vorbei ziehen.

Manchmal springe ich dann später doch noch auf und dadurch, dass die Party dann schon etwas abgeflaut ist, fühle ich mich nicht mehr so unter Druck gesetzt und kann das alles besser genießen.

Ok Freunde, dass war jetzt mal die längste Metapher, die ich je benutzt habe, ich hoffe ihr habt noch durchgeblickt.

Wie ist das denn bei euch, mit diesen Hypezügen?

See you, Saskia xxx

Loveletter to books

An meine kleinen Schätze,

Da steht ihr, ordentlich aufgereiht in meinem Regal und träumt vor euch hin. Ihr seid immer da, ihr seid wie Freunde, nur, dass ihr nicht spontan genug von mir habt und mich verlasst. 1

Es tut mir leid, dass ihr die meiste Zeit unseres Lebens nur im Regal steht, aber ihr seid ja nicht alleine, ihr habt einander. An dieser Stelle muss ich auch einmal meinen größten Respekt an euch aussprechen; ihr stammt aus so vielen verschiedenen Welten und doch geht ihr friedlich miteinander um und respektiert euch gegenseitig. Bücher werden nicht aus dem Regal geschmissen und ihr gebt euch gegenseitig halt. Da sollte sich die Menschheit wirklich was bei euch abgucken.

Die Zeit, die ich dann aber doch ganz direkt mit euch verbringe ist immer magisch. Ihr lasst mich in eine Welt, die nur euch gehört und ihr doch so bereitwillig mit mir teilt. Mit euch kann ich Abenteuer erleben, lachen und auch weinen, aber egal was, ihr lasst mich dann nie alleine. Ihr passt auf mich auf, ich kann mich an euch festhalten.6

Hier dann auch direkt mal eine Entschuldigung für die Momente, wo ich euch angeschrien und eventuell auch halb durchs Zimmer geschmissen habe. Es liegt nicht an euch, wirklich, ihr habt mich nur so in den Bann gezogen, dass ich einen Moment brauchte, um zu realisieren, dass alles ok ist, dass es verschiedene Welten sind und ich gerade nur Zuschauer und nicht Teilhaber bin. Aber echt jetzt, manche von euch sind unglaublich gut darin, diese feine Liene extrem schwanken zu lassen. MEIN HERZ! MEINE NERVEN!

Habe ich mal einen schlechten Tag, entführt mich an einen weitentfernten Ort und habe ich einen sehr guten Tag, verschönert ihr ihn noch – außer bei euch passiert gerade etwas ganz übles, dann zieht ihr mich auch schon mal runter, aber das ist ok, wir sind ja für einander da.

Und auch an die Bücher, wo ich vielleicht nicht so mitgefiebert habe, auch euch weiß ich wertzuschätzen. Ihr seid alle wichtig für mich und für die Menschheit, aber wie es mit Menschen ist, so ist es auch mit Essen und Büchern: man kann nicht alle gleich mögen.

Ich gebe mein Bestes euch ein schönes Zuhause zu bieten und wenn bei euch Leserillen/ Narben entstehen, dann nur, weil ein gelebtes Leben nicht komplett glatt und perfekt ist. Jeder Mensch, der gelebt hat, hat seine Narben – mal mehr, mal weniger sichtbar – so ist es auch mit euch, meine lieben Bücher. Ihr habt gelebt, ihr LEBT!2

Danke meine Schätze, für all die Stunden, Tage und Wochen zusammen.

Danke meine Schätze, für all die schönen Momente.

Danke meine Schätze, fürs tägliche Lebenretten!4

Ich hab euch alle ganz doll lieb!

Read you, Saskia xxx

#fbm17 – wo Blogger Blogger finden

Der Tag fing ja schon gut an, aber ich hatte keine Ahnung, wie toll er enden sollte. Spoiler: FANTASTISCH TOLL!

Manch ein Teil von euch kichert jetzt leise vor sich hin, weil sie schon wissen, wovon ich rede und der andere Teil hört eventuell gerade ein mässigüberzeugtes „okeeeeey“ durch seinen Kopf fliegen.

Also nun verständlich für alle: Ich war gestern (Samstag) auf der Frankfurter Buchmesse und hatte einen wundervollen Tag, wieso erfahrt ihr jetzt im weiteren Bericht.sdr

Wie erwähnt fing der Tag schon super an, als ich ein bekanntes Gesicht am Bahnhof rumstehen sah: die zauberhafte Tabea (einbuchkommtseltenallein) Im Zug trennten sich zwar unsere Wege wieder, aber es war ein schöner Auftackt.

Als ich mir dann meinen Weg durch die Security – glücklicherweise nicht mehr durch die Kartenschlagen; ein Hoch auf den Presseausweis! – erkämpft hatte, fand ich mich schon bei meinem ersten Punkt auf meiner nicht sehr langen ToDoMesseListe wieder: der WakeUpSlam, wo ich dann auch direkt – geplant – auf Pascale (Heart.Beat.Life) und ihre Freunde gestoßen bin. Ohne gorßen Plan haben wir dann die Halle 3.0 erobert und haben uns gegenseitig ausgetauscht, was zugegeben schwierig werden kann, wenn es so voll und laut ist, aber ist nichts, was mich vom Reden abhalten würde.

Nun war es schon fast 12 Uhr und die liebe, wundervolle, zauberhafte Sandra (nana-fkb) hat uns – ebenfalls geplant – beim WasIstWas stand gefunden und sich uns angeschlossen. Schnell durften wir feststellen, dass größere Gruppen mitten im Gemenge eher unpraktisch sind und Pascale, Sandra und ich haben uns von der Gruppe abgelöst und sind auf Leseexemplare-Jagd gegangen – was wir definitiv eher Freitag hätten tun sollen. sdr

Irgendwann hat Pascale sich dann wieder ihren Freunden angeschlossen und irgendwann hab ich dann Sandra verlassen, um mich für Jennifer L. Armentrout anzustellen, blabla. Über eine Stunde VOR Beginn der Signierstunde bin ich die überlange Schlange entlang gegangen und habe dann Tabea entdeckt und mich ganz dreist dazu gestellt – das Ende der Schlange habe ich nie erblickt und bin auch dezent dankbar dafür.

Zusammen mit ihren Freunden Nathalie und Zuzanna haben wir den Eingang zum LYX Verlang gebildet und sehr viel Spaß gehabt. Mit der Zeit hat sich dann noch Debora und angeschlossen und wir haben es geschafft sie für Twitter zu begeistern und jetzt müssen wir es nur noch fürs Bloggen schaffen! Aber auch sonst war es sehr lustig, sogar so lustig, dass wir nicht einmal vor spontanen Tanzpartys zurückgeschreckt haben.bty

Nach über zwei Stunden anstehen wurden wir dann mit dem wundervollen Lächeln und Autogramm von Jennifer L. Armentrout belohnt. Sie hatte für jeden von uns total liebe Worte übrig – Achtung, hier kommt es wieder, wer es schon gehört hat „IN DECKUNG“: Sie mag meine türkisen Haare und hat mich darüber ausgefragt! *grins* DA habt ihrs! Bunte Haare sind der Oberhammer!!

11emily

made by Emily

OH, ab hier bin ich dann übrigens mit Emily (StopfisBuecherwelten) weitergestiefelt und haben uns im „Freundeskreis“ niedergelassen, wo in einer Weile das Bloggertreffen stattfinden sollte. Und was ein Treffen das war!!!

Ich habe nicht gezählt, aber zwischenzeitig waren sicher um die 40 Leute da. Ach, was haben wir gelacht. Ich habe versucht mit jedem Mal ins Gespräch zu kommen und habe tatsächlich total viele wundervolle Menschen kennengelernt, die ich am liebsten alle zusammengeknuddelt in meine – nicht vorhandene – Hosentasche gequetscht hätte. Es war einfach so cool, Gesichter zu den mir-schon-bekannten Blogs zu haben und es war fast noch cooler so viele Neue Blog zu entdecken.

Rein aus Faulheit kann ich euch nicht alle Blogs hier verlinken, aber ich bin so gemein und picke mir 5 Blogs raus, die ich vorher noch nicht – bewusst – kannte und wirklich, wirklich gut leiden konnte:

Elodie – meinleseblog

Nadine – WortKunstSalat

Diana – LeseWelle

Jennifer – jenlovetoread

Felia – libraryofworldsblog

Alle anderen waren natürlich auch der Oberhammer und wenn ihr Twitter besitzt, könnt ihr eigentlich alle tollen Freaks unter #bloggerfriends ausfinding machen!

9nadine

made by Nadine

Übrigens, habt ihr eigentlich eine Ahnung, WIE abgefahren es ist, wenn du vor Leuten stehst, die du nicht kennst und die plötzlich sagen, dass sie dich/ deinen Blog irgendwie kennen? Ist auf jeden Fall sehr, sehr genial!

Ich hatte einen wundervollen Tag und hoffe so manch einen wieder zu treffen und in meinem Leben noch ganz viele weitere, tolle Menschen/ Blogger kennenzulernen; DANKE!mde

Wie waren eure Messe-Erlebnisse oder wie war euer Wochenende?!

See you, Saskia xxx

P.S. ich glaube ich habe noch nie so viele Komplimente für mein Lachen bekommen, wie gestern. Immer her damit 😀

%d Bloggern gefällt das: